Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/v128732/sites/bergblog/wp-content/plugins/guestbook.php on line 17

Warning: session_start(): Cannot send session cookie - headers already sent by (output started at /www/htdocs/v128732/sites/bergblog/wp-content/plugins/guestbook.php:17) in /www/htdocs/v128732/sites/bergblog/wp-content/plugins/pxsmailform/pxsmail.php on line 1

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /www/htdocs/v128732/sites/bergblog/wp-content/plugins/guestbook.php:17) in /www/htdocs/v128732/sites/bergblog/wp-content/plugins/pxsmailform/pxsmail.php on line 1
Bergtouren | Bernhard's BergBlog - Part 25

Archiv der Kategorie ‘Bergtouren‘

Von Weißenbach zum Hochleckenhaus

Mittwoch, den 26. Oktober 2005








Bereits zum zeiten mal geht es am 25.10.2006 wieder zum Hüttenabschluß am Hochleckenhaus. Beim Aufstieg waren diesmal Martin & Sandra mit dabei. Oben stießen wir dann zu den restlichen Freunden, die über den Normalweg zur Hütte aufgestiegen sind.

Wir starteten am späten Vormittag bei bewölktem Wetter in Weißenbach am Attersee. Rasch gings aufwärts in Richtung Schoberstein, bei dem wir eine kurze Rast einlegen – es wurde zunehmend bewölkter. Über den Mahdlgupf und den Dachsteinblick (wo der Wind schon recht kalt blies) gingen wir weiter zur Brennerin. Dort machten wir eine etwas längere Pause und verzehrten unsere Jause. In der Ferne war das Hochleckenhaus schon auszumachen aber es war dann doch noch ein ganz schöner Hatscher mit zwei längeren Zwischensteigungen. Auf jeden Fall kamen wir etwa 1,5 h vor den anderen an – die von der Taferlklause weg gingen.
Am Abend wars dann noch recht lustig und flüssig(so wie jedes Jahr) – es waren einige bekannte Gesichter anwesend. Am nächsten Tag stiegen wir nach dem Frühstück gegen 10:00 Uhr ab zur Taferlklause. Hier die Fotos von der Tour.

Sparber (1502 m)

Samstag, den 22. Oktober 2005








Klaus, Stefan & ich starten am 22.10.2006 um 12:30 bei strahlenden Sonnenschein beim Kleefelderhof in Strobl am Wolfgangsee. Zuerst geht es durch den Wald – der Weg kürzt die Serpentinen der Forststraße ab – es ist sehr herbstlich. Nach einiger Zeit lichtet sich der Wald und wir erreichen die Dürntalalm – wir überqueren sie und kommen wieder in den Wald – der in einen sehr urigen(unbewirtschafteten) Zustand ist.

Es geht weiter leicht bergwärts – dann kommt eine kleine Ebene – wir gehen rund um den Gipfel – der Weg wird dann etwas schwieriger und ausgesetzter – teilweise gehts recht steil runter. Kurz vorm Gipfel kommen die ersten Leitern, die unserer Meinung nach nicht notwendig wären – es geht entlang eines versicherten Steig etwas abwärts und wir erreichen den schwierigsten Teil des Weges – es wird etwas steiler und der Weg ist felsendurchsetzt. Kurz vorm Gipfel kommt noch eine längere Leiter und nach 1,5 h (mit längerer Pause) erreichen wir den Gipfel.

Oben ist es fast nicht windig und die Sonne lacht – wir verweilen etwa 45 Minuten am Gipfel und genießen die tollen Ausblicke (vor allem auf den Rinnkogel, Rettenkogel und Schafberg – die heuer schon Ziele von Touren waren). Der Abstieg erfolgt über denselben Weg und nach einer Stunde erreichen wir wieder den Kleefelderhof wo wir uns noch genüsslich ein Weizen gönnten. Fotos von dieser tollen Tour gibts hier.

Rettenkogel (1780 m)

Donnerstag, den 20. Oktober 2005








Am 19.10.2005 starten Martin, Sandra & ich beim Gasthaus Wacht um den Rettenkogel zu besteigen. Bei klirrender Kälte wandern wir durch das Tal zur Sonntagskaralm, wo uns bereits die ersten Sonnenstrahlen erwarten. Weiter ging es steil bergwärts in Richtung Rettenkogel – unterhalb des Gipfel wird es dann recht felsig und man muss ein wenig kraxeln. Oben bot sich uns ein traumhaftes Panorama zum Dachstein. Von der geplanten Route, über den Bergewerkskogel, ließen wir ab und so stiegen wir über die Aufstiegsroute zum Ausgangspunkt ab. Eine lange aber sehr lohnenswerte Tour. Hier gibts Fotos davon.

Überschreitung der Hohen Schrott (1893 m)

Samstag, den 15. Oktober 2005








An wohl einem der schönsten Herbsttage, dem 14.10.2005 überquerten Klaus und ich die Hohe Schrott. Wir starteten zeitig beim Bahnhof Langwies und wanderten über die malerische Brombergalm zum Peterngupf. Weiter ging es bei windstillen & sonnigen Wetter über Bannkogel und vorbei am Bergwerkskogel zum höchsten Punkt der Tour – der Hohen Schrott. Der Abstieg erfolgte über das Hochgelegt und die Kotalm nach Bad Ischl. Dort nahmen wir den Zug zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung. Eine einmalige Tour die wir sicher wieder einmal machen. Hier ein paar Fotos.

Rinnerkogel (2012 m)

Samstag, den 8. Oktober 2005


Klaus, Martin, Thomas & ich erwanderten am 08.10.2005 den Rinnerkogel. Wir stiegen den bekannten Weg auf und ab. Oben herrschte stürmischer Wind, sodass wir nicht lange am Gipfel verweilten. Beim Abstieg kehrten wir noch gemütlich im Rinnerstüberl ein. Hier ein paar Fotos von der Tour.